Schulabteilung im Bistum Osnabrück

Schulabteilung im Bistum Osnabrück

Projekt ab 2015/16

Das Schulpastorale Projekt kann bisher als Erfolg gewertet werden. Dies wird belegt durch die guten Ergebnisse aus den Evaluationen (Qualifizierungskurs, beteiligte Projektschulen und Gemeinden).
Festzustellen ist ferner, dass andere Diözesen (u. a. Hildesheim) sich in der Entwicklung ihrer Schulpastoral an dem Schulpastoralen Konzept unseres Bistums orientieren und einen ähnlichen Weg beschreiten (wollen).
Die Bistumsleitung hat daher die Fortsetzung der schulpastoralen Projektarbeit befürwortet.

Folgende Schritte sind in Planung:

1. Engagement an den bestehenden Projektschulen über 2015 hinaus

  • Kirchliches Angebot zur Weiterführung der Tandem-Kooperation an den Projektschulen über 2015 hinaus durch pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sofern diese selbst und ihre Pfarrer dem zustimmen
  • Angebot des Bistums für die weitere Begleitung und Fortbildung der aktiven Tandems (mit Haus Ohrbeck)
  • Auslaufen der Finanzierung der Verlagerungsstunden für die Religionslehrkräfte – möglichst Übernahme durch die Schulen

2. Engagement an neuen Projektschulen ab 2015
Neuausschreibung für max. zehn neue öffentliche Projektschulen (weiterführende Schulen einschließlich Berufsschulen) im Vierjahresrhythmus in den Dekanaten mit

  1. Bildung neuer Tandems
  2. Qualifikationskurs für die Mitarbeitenden
  3. Anschubfinanzierung der Verlagerungsstunden für die Religionslehrkräfte über vier Schuljahre, vorbehaltlich der Zustimmung des Kultusministeriums.

Konsequenzen für das schulpastorale Engagement des Bistums ab 2015

  • Keine signifikante Veränderung der Kosten
  • Zusammenarbeit von Schule und Gemeinde über die Projektlaufzeit hinaus. Schulpastoral in den beteiligten Gemeinden wird zum obligatorischen Bestandteil der pastoralen Arbeit und gehört zum Aufgabenspektrum des pastoralen Teams.
  • Ausweitung der Standorte im Bistum, an denen Schule und Gemeinde kooperieren.

In einem Kurzflyer und einer ausführlichen Broschüre können Sie sich weiter informieren.